26.09.2018 0 Kommentare

Superfood für Fitness und Gesundheit? Das kann das gute alte Gemüse

Ein Revival der traditionellen Gemüsesorten bereichert die Küche – lecker, vitaminreich und in modernem Gewand

Guten Tag aus dem schönen Kreis Wesel! Mein Name ist Ludger Zens. Als Schlossermeister und als Inhaber einer der größten Betriebe der Branche in der Region kümmere ich mich seit 32 Jahren um alles aus Metall und um ästhetische Schmiedekunst. Neben der modernen Metallgestaltung bin ich aber auch in Sachen Sport unterwegs und kümmere mich als Teamleiter und passionierter Fahrradfahrer (Mountainbike und Rennrad) um ein international erfolgreiches Team.

Für mein Mountainbiketeam Zens and Friends (https://schoene-fahrraeder.jimdo.com/racing-team/)  in Schermbeck ist die richtige Ernährung meiner Teamkolleginnen und -kollegen eine wichtige Stellschraube, um kontinuierlich gute Leistungen zu erzielen und die Bikes sicher „über Stock und Stein“ zu bringen – im wahrsten Sinne des Wortes. Durch unsere Nähe zur Natur sind wir daher auch immer an regionalen Spezialitäten, in diesem Fall hier aus dem Ruhrgebiet besonders interessiert: Grund genug, mal den sogenannten „alten Klassikern“ nachzuspüren – wir fahren ja oft genug an den Feldern, wo sie wachsen, vorbei! So geht es auch den Gesundheitsexperten aus dem Bottroper Naturheilzentrum (kurz nabo), die sich aus naturheilkundlicher und damit beruflicher Sicht professionell mit dem Thema rund um die tollen Knollen und deren Vorteile beschäftigen.

Mountainbike Team Zens and Friends - Richtige Ernährung im Fokus
Team Mountainbike 'Zens and Friends': mehr Leistung durch gesunde Ernährung

Wurzel- und Knollengemüse sind Gesundheitsbooster - gerade zur Herbst- & Winterzeit

Vor allem im Winter braucht man wertvolle Vitamine und Mineralstoffe. Gemüsesorten wie Pastinaken, rote Beete, Möhren oder Rüben können das besonders gut. Das kann ich als Trainer nur so bestätigen. Knollen- und Wurzelgemüse lassen sich übrigens auch auf kleiner Fläche,- zum Beispiel im heimischen Garten anbauen  („Warum es gesund ist mit der Natur auf Tuchfühlung zu gehen“ https://naturheilzentrum.com/de/news/darum-kann-urban-gardening-gesund-sein/) -, und sind in Bezug auf Pflege und Versorgung äußerst genügsam. Perfekt daher auch für Gartenanfänger, die dennoch gerne ihre eigenen „Erzeugnisse“ genießen möchten.

Gemüse liegt nach wie vor absolut im Trend – und zwar nicht nur in Form exotischer Erzeugnisse, sondern gerade auch als regionale Klassiker. Während die hippen Superfoods in der Regel aus Südamerika oder Asien stammen, sind in unseren Breitengraden Wurzeln und Knollen üblich und zählen nicht nur im Ruhrgebiet zu den typischen Lebensmitteln.

Gesund Essen - einfach und preiswert
Gesundheitsboost durch Wurzel- & Knollengemüse

Wurzel- und Knollengemüse ist deshalb so wertvoll, weil es reich an reich an Vitamin A, B und C, Kalzium, Eisen, Kalium, Natrium und Phosphor ist. Hinzu kommt ein hoher Anteil an Ballaststoffen und ein niedriger Anteil an Fett bzw. Kalorien. Nicht umsonst wird zum Beispiel der Meerrettich schon seit dem Mittelalter auch als Heilpflanze eingesetzt. Er passt nämlich nicht nur hervorragend zu Fisch- und Fleischgerichten, sondern wirkt schon fast wie ein natürliches Antibiotikum: Das ist sogar wissenschaftlich bewiesen, denn die Uni Heidelberg hat das bereits 2005 in Versuchen gezeigt: https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Phytomedizin-Traditionelles-Wissen-modern-genutzt.109013.0.html.

Die Schwarzwurzel, die auch als Spargelersatz genutzt wird, überzeugt nicht nur mich mit einer ganzen Menge Mineralstoffe: Sie soll vor allen Dingen entwässernd wirken und den Cholesterinspiegel senken. Eine tolle Möglichkeit, auf natürliche Weise den Stoffwechsel wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Das gilt für die meisten anderen Gemüse übrigens ebenso: Damit gehören die regionalen Superfoods für mich definitiv auf den Speiseplan und sind ein guter Tipp für Sport- und Gesundheitsbewusste.

Sattmacher auf Rezept - #nabomade
Fitnessrezept aus der Gesundheitsküche

Leckere Pasta mit Pastinaken - Mahlzeit aus dem Nabo

Um den Lesern meines Blogbeitrags das gesunde Gemüse näher zu bringen, habe ich mit den Heilpraktikern und YouTubern Farid Zitoun und Christian Rüger ein vegetarisches Sattmacher-Rezept für zwei Personen (wenn mehr am Tisch sitzen, bitte die Mengen entsprechend anpassen!) gemeinsam komponiert. Übrigens: Wer Bagger fährt, hat schließlich hinterher ordentlich Hunger. Ich bin überzeugt davon, dass dieses Gericht zum neuen Lieblingsessen taugt. Für mich und meine Sportkollegen ist es jedenfalls schon eine ganz besondere Leckerei – und dazu noch gesund:

  • 2 Stück Pastinaken (circa 200 Gramm pro Stück)
  • 1 Handvoll glatte Petersilie
  • 2 Knoblauchzehen
  • 6 kleine Tomaten (oder 3 große Tomaten)
  • 400 Gramm Nudeln (Spaghetti oder Bandnudeln – oder jede andere Sorte nach Geschmack)
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • Parmesankäse nach Belieben

 

Frisch gebloggt: Blog Naturheilzentrum Ludger Zens
Unterwegs mit Mountainbiker und Blogger Ludger Zens

Die Pastinaken waschen, schälen und in dünne Stückchen schneiden. Die Tomaten und die Petersilie waschen; Tomaten in grobe Stücke schneiden und die Petersilie grob hacken. Für die Nudeln einen großen Topf mit Salzwasser auf den Herd setzen und die Nudeln in kochendem Wasser garen. Parallel eine Pfanne mit dem Olivenöl aufsetzen. Die Pastinaken in dem heißen Öl anrösten, bis sie schön gebräunt sind. Knoblauch dazu pressen, Tomaten dazu geben und mit Salz und Pfeffer herzhaft abschmecken. Wenn die Nudeln fertig sind, diese noch tropfnass in die Pfanne geben und alles vermischen. Mit reichlich Parmesankäse bestreuen und heiß servieren. Guten Appetit und bleibt Gesund!

Als Sportler und Trainer interessiert mich natürlich, wie die Leser des Nabo-Blogs ihre ganz persönliche Fitnessküche gestalten: Gehören regionale Klassiker dazu? Oder setzt ihr eher auf exotische Superfoods? Wie gestaltet ihr die Vitaminversorgung im Winter – und, ganz wichtig: Was ist euer persönlicher Tipp, um auch in der kalten Jahreszeit leistungsfähig zu bleiben? Ich freue mich auf Eure kreativen Ideen. Also: Kommentieren ausdrücklich erwünscht! Und nicht vergessen: „Die Kraft kommt aus der Knolle“.

 

über den autor

gastautor ludger zens

gastautor ludger zens

… wurde 1962 geboren. Ihm ist das Weitergeben einer bewussten Lebensweise wichtig. Als Schlossermeister im eigenen Betrieb und als Experte in Sachen Fahrradsport ist er fast immer „in Action“ – im Ruhrgebiet, aber auch auf seinen vielen Reisen und bei sportlichen Events im In- und Ausland. Freunde und Bekannte bezeichnen ihn oft als Multitalent. Der verheiratete Familienvater von zwei Kindern ist dabei vor allem in der Natur unterwegs: Ob Laufen oder auf dem Fahrrad – „nicht jammern – machen und lachen!“ ist seine Devise. Ob am Eisen oder auf zwei Rädern: Ludger Zens ist immer aktiv ganz vorne mit dabei und die Erfolge sprechen für sich.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

netiquette für nabo blog kommentare

die respektvolle kommunikation

das nabo-team lädt dazu ein, erfahrungen, beiträge und meinungen im blog über die kommentarfunktion auszutauschen. der austausch soll frei, offen und freundlich sein. bitte beachten sie fair und auf das thema bezogen zu schreiben, selbst wenn sie die in anderen beiträgen geäußerten meinungen nicht teilen. die möglichkeit kommentare zu den blogeinträgen zu schreiben, bezieht sich dabei ausschließlich auf die dort behandelten themen. bei speziellen fragen zu therapien oder individuellen krankheitsbildern sowie zu anmerkungen rund um das naturheilzentrum bottrop, freuen wir über ihre persönliche kontaktaufnahme oder sie schreiben sie uns

*bitte beachten sie unsere allgemeinen hinweise zu den von uns angebotenen therapien.

kontakt

in guter verbindung

der charme der einzigartigkeit des naturheilzentrum bottrop: kurze wege, kompetente fachkräfte als direkte ansprechpartner, persönliche erreichbarkeit, eloquenz und verbindlichkeit. überzeugende zuverlässigkeit, transparenz und achtsamkeit.  

kontakt