blog abonnieren

 30.04.2019

Nahrungsergänzungsmittel: Haben Vitaminpräparate Gefahren?

Wer braucht Vitamine in Nahrungsergänzungsmitteln? In Wahrheit nur die Wenigsten.

Nahrungsergänzungsmittel liegen im Trend. Laut dem Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) lag der Umsatz mit den Präparaten im Jahr 2018 bei 1,44 Milliarden Euro. Tendenz: steigend. Viele Menschen, die sich für die Supplementierung entscheiden, tun dies jedoch, ohne an einem Mangel zu leiden und ohne dies mit einem Arzt oder Heilpraktiker abgesprochen zu haben. Nur die Wenigsten wissen außerdem: Die überflüssige Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln ist mit möglichen Gefahren verbunden.

Vitamine in Nahrungsergänzungsmitteln können in zu hoher Konzentration gefährlich sein

„Bis zu 30 Prozent der Bevölkerung nehmen regelmäßig frei verkäufliche Nahrungsergänzungsmittel. Den meisten ist dabei gar nicht bewusst, was dort eigentlich alles enthalten ist und ob sie es wirklich brauchen“, so Farid Zitoun, Gesundheitsexperte des NABO (kurz für Naturheilzentrum Bottrop). „Tatsächlich enthalten viele Präparate Vitamine in zu hoher Konzentration und können so auf Dauer mehr schaden als nützen.“ Ähnlich warnt auch das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) Verbraucher vor der Einnahme einer zu hohen Konzentration an Vitaminen, wie sie in vielen Präparaten zu finden ist.

Werden die Inhaltsstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln kontrolliert?

Zu hohe Vitaminkonzentrationen sind jedoch nicht der einzige mögliche Grund, der gegen Nahrungsergänzungsmittel spricht: Anders als Medikamente werden diese vor der Markteinführung nämlich nicht unbedingt kontrolliert. Stattdessen sollen die Hersteller eigenverantwortlich für die Einhaltung geltender Richtlinien sorgen. (https://www.bvl.bund.de/DE/01_Lebensmittel/03_Verbraucher/04_NEM/NEM_node.html) Diese können ihre Präparate also theoretisch auch mit teilweise bedenklichen Inhaltsstoffen auf den Markt bringen, die sich negativ auf die Gesundheit auswirken können.

Bottroper YouTuber & Gesundheitsblogger Farid Zitoun und Christian Rüger

Sind die Werbeversprechen der Hersteller belegt?

Die Tricks der Hersteller gehen jedoch in manchen Fällen noch weiter: Auf vielen Nahrungsergänzungsmitteln wird mit gesundheitsbezogenen Angaben, sogenannten „Health Claims“, geworben, die eine positive Wirkung des Präparates auf bestimmte Körperfunktionen suggerieren. Der Bundesverband der pharmazeutischen Industrie (BPI) warnt jedoch davor, dass viele dieser Angaben nicht geprüft werden, nicht belegt sind und damit übertriebene oder sogar falsche Versprechungen darstellen können. (https://www.bpi.de/de/nachrichten/detail/health-claims-gesundheitsbezogene-angaben)

Wer braucht Nahrungsergänzungsmittel?

Die Einnahme von Vitaminen in Nahrungsergänzungsmitteln ergibt meistens erst dann Sinn, wenn tatsächlich ein Mangel vorliegt. Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) deckt der größte Teil der Bevölkerung in Deutschland jedoch seinen Tagesbedarf an Vitaminen und Nährstoffen bereits durch die Nahrung. „Auch beim Unterschreiten der Referenzwerte für die tägliche Aufnahme ist ein Mangel nicht automatisch die Folge“, so Zitoun. „Der Körper lernt, sich an gewisse Gegebenheiten anzupassen, und holt das Maximum aus seiner Ernährung heraus.“

Gesundheitswissen: Wer braucht Nahrungsergänzungsmittel

Für manche Menschen ist das Mangelrisiko allerdings erhöht. Wer sich etwa nicht im Freien aufhalten kann, weil er ans Bett gebunden ist, riskiert einen Mangel an Vitamin D. Vegetarier und Veganer sind hingegen häufig mit Vitamin B12 unterversorgt. Auch Schwangeren und Stillenden werden die Ergänzungen bestimmter Stoffe empfohlen. Grundsätzlich sollte die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln aber immer mit einem Arzt oder einem Heilpraktiker abgesprochen werden, der durch einen Bluttest einen Mangel feststellen kann.

Bei Fragen zu Nahrungsergänzungsmitteln: Beratung suchen

Verbraucher, die nach genaueren Informationen zu Nahrungsergänzungsmitteln und Supplementierung suchen, wenden sich am besten an den Arzt oder Heilpraktiker ihres Vertrauens. Mehr zum Thema: „Nahrungsergänzungsmittel nachgehakt: warum viele auf sie schwören und wer wirklich profitieren kann“ mit Video auf dem Naturheilzentrum Bottrop Tumblr Blog. Die Bottroper Vlogger Farid Zitoun und sein Kollege Christian Rüger vom NABO haben sich intensiv für Interessierte und Leser in ihrem aktuellen Lifestyle Video mit den Fragen rund um Selbstmedikation zu Nahrungsergänzungsmittel auseinandergesetzt.

Zurück

*bitte beachten sie unsere allgemeinen hinweise zu den von uns angebotenen therapien.

kontakt

in guter verbindung

der charme der einzigartigkeit des naturheilzentrum bottrop: kurze wege, kompetente fachkräfte als direkte ansprechpartner, persönliche erreichbarkeit, eloquenz und verbindlichkeit. überzeugende zuverlässigkeit, transparenz und achtsamkeit.  

kontakt