blog abonnieren

 02.10.2020 0 Kommentare

Die größten Lebensmittelmythen & Lebensmittelirrtümer

Wie Lebensmittel-Mythen und -Irrtümer uns beeinflussen können

Ein herzliches Hallo aus Bottrop! Mein Name ist Annette Rinkewitz und bereits seit mehr als 10 Jahren im Naturheilzentrum Bottrop (NABO) als Verwaltungsassistentin engagiert. Ich gebe sowohl vor als auch hinter den Kulissen alles, um den Aufenthalt für unsere Patienten so angenehm wie möglich zu gestalten und das Team beziehungsweise alle Mitarbeiter kollegial im Praxisablauf zu unterstützen.

Mit der Naturheilkunde fühle ich mich schon seit langer Zeit verbunden. Ich finde es immer wieder spannend, welche natürlichen und nachhaltigen Alternativen die Komplementärmedizin bietet. Gleichzeitig stoße ich bei meiner Arbeit ständig auf neues Wissen, das ich in meinem Alltag auch für meine eigene Gesundheit nutzen kann. In der letzten Zeit habe ich mich viel mit Lebensmittelmythen und Lebensmittelirrtümern beschäftigt. Meine Eindrücke und Schlüsse daraus möchte ich gerne mit euch teilen.

Lebensmittelmythen sind uns allen bekannt

Ich glaube, jeder von uns ist schonmal auf Lebensmittel-Mythen gestoßen. Wer hat zum Beispiel nicht davon gehört, dass Salzstangen und Cola ein bewährtes Mittel gegen Durchfall seien? Wir hören es so oft, dass wir aufhören, es zu hinterfragen. Genau das ist das perfide an Lebensmittelmythen.

Hättet ihr aber gewusst, dass Cola bei Durchfall eigentlich eine total schlechte Idee ist? Gerade für Kinder ist es denkbar schlecht geeignet. Cola enthält nämlich viel Zucker und Koffein. Der Zucker fördert eher noch den ohnehin schon hohen Wasserverlust bei Durchfall. Und das Koffein kann den Kaliumverlust verstärken. Das könnt ihr auch bei Onmeda nachlesen: https://www.onmeda.de/special/durchfallspecial/durchfall_irrtuemer-irrtum-2--cola-und-salzstangen-sind-gut-bei-durchfall-16345-3.html

Faktencheck nabomed: Cola & Salzstangen bei Durchfall?

Lange Zeit war ich selbst fest davon überzeugt, dass eine so oft wiederholte Binsenweisheit doch irgendwie wahr sein muss. Aber je mehr ich mich damit beschäftigt habe, desto häufiger bin ich darauf gestoßen, dass viele Lebensmittelmythen nicht wissenschaftlich belegt sind.

Lebensmittelirrtümer liegen manchmal komplett daneben

Ein anderes schönes Beispiel für Lebensmittelirrtümer: Alkohol nach dem Essen. Geht man essen, gibt es danach häufig einen Schnaps. Bei Ouzo oder Kräuterlikör wird uns eingeredet, sie würden der Verdauung helfen. Und tatsächlich fühlt man sich ja danach auch irgendwie besser, oder? Aber wissenschaftlich gesehen ist Alkohol für die Verdauung offenbar nicht hilfreich. Im Gegenteil kann er sie sogar verlangsamen. Das ist das Ergebnis einer Schweizer Studie: https://www.bmj.com/content/341/bmj.c6731

Blog Naturheilzentrum Gesundheit: Mythen unter der Lupe

Was ich auch immer wieder höre: Kaffee würde dem Körper Wasser entziehen. Auf den ersten Blick erscheint es plausibel, schließlich führt Kaffee dazu, dass man öfter aufs Klo muss. Aber das muss sich nicht auf die Flüssigkeitsbilanz auswirken. Die ist bei Kaffee immer noch positiv, wenn ihr am Tag daneben noch genug Wasser trinkt. Das zumindest ist das Urteil einer Expertin von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung: https://www.welt.de/gesundheit/article160309913/Entzieht-Kaffee-dem-Koerper-wirklich-Wasser.html

Nicht auf Lebensmittel-Mythen hereinfallen

Lebensmittel-Irrtümer dieser Art sind weiter verbreitet, als wir oft glauben. Ich finde es daher wichtig, immer die Ohren offen zu halten und auch die Dinge immer wieder in Frage zu stellen. Das gilt nicht nur für Lebensmittelmythen, sondern eigentlich für alles – nicht nur bei Gesundheitsthemen.

Video nabomade auf YouTube: Die größten Lebensmittel- & Gesundheitsmythen

Das neue Video von meinen Chefs Farid Zitoun und Christian Rüger greift genau diese Dinge auf und erklärt euch an ganz handfesten Beispielen, welche Lebensmittelmythen und andere Irrtümer es eigentlich so gibt. So könnt ihr direkt etwas für euren Alltag mitnehmen. Im Zweifelsfall rate ich euch, euch lieber an einen Experten zu wenden, als einfach Dinge zu glauben, nur weil ihr sie irgendwo gesehen oder gehört habt. Das kann ein Arzt sein, ein Ökotrophologe oder auch ein Heilpraktiker. Bei uns in der Praxis seid ihr mit allen Fragen und Sorgen auf jeden Fall ebenfalls jederzeit willkommen.

Seid ihr selbst schon einmal Lebensmittel-Mythen auf die Schliche gekommen? Was habt ihr vielleicht selbst lange Zeit geglaubt? Und wie habt ihr reagiert, als ihr erfahren habt, dass es eigentlich nicht stimmt? Ich freue mich darauf, eure Geschichten in den Kommentaren zu lesen.

Herzliche Grüße

Eure Annette Rinkewitz

über den autor

annette rinkewitz

annette rinkewitz

... fühlt sich pudelwohl im nabo. ihr trockener ruhrpotthumor, ihr packendes lachen und ihre vertrauenswürdigkeit machen sie zu einer weiteren besonderen persönlichkeit in der mannschaft des naturheilzentrums. selbst der schüchternste patient kommt aus sich heraus, wenn er auf annette rinkewitz trifft. als ausgebildete kauffrau ist sie unverzichtbar im täglichen geschehen der praxis.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Netiquette für nabo Blog Kommentare

Die respektvolle Kommunikation

Das nabo-Team lädt dazu ein, Erfahrungen, Beiträge und Meinungen im Blog über die Kommentarfunktion auszutauschen. Der Austausch soll frei, offen und freundlich sein. Bitte beachten Sie fair und auf das Thema bezogen zu schreiben, selbst wenn Sie die in anderen Beiträgen geäußerten Meinungen nicht teilen. Die Möglichkeit Kommentare zu den Blogeinträgen zu schreiben, bezieht sich dabei ausschließlich auf die dort behandelten Themen. Bei speziellen Fragen zu Therapien oder individuellen Krankheitsbildern sowie zu Anmerkungen rund um das Naturheilzentrum Bottrop, freuen wir uns über Ihre persönliche Kontaktaufnahme oder Schreiben Sie uns

*bitte beachten sie unsere allgemeinen hinweise zu den von uns angebotenen therapien.

kontakt

in guter verbindung

der charme der einzigartigkeit des naturheilzentrum bottrop: kurze wege, kompetente fachkräfte als direkte ansprechpartner, persönliche erreichbarkeit, eloquenz und verbindlichkeit. überzeugende zuverlässigkeit, transparenz und achtsamkeit.  

kontakt